Langsame Internetverbindung auf dem Handy oder PC

Ist das Wi-Fi auf Ihrem Handy langsam, obwohl Ihr Router neu ist? Ist Ihr neuer PC im alten Wi-Fi-Netzwerk langsam? Hier ist, was Sie über die drahtlose Geschwindigkeit wissen müssen: Das schwächste Glied gewinnt immer.

Sie haben es wahrscheinlich schon gehört und vielleicht auch gesagt:

  • „Warum ist das Internet auf diesem brandneuen Handy so langsam?“
  • „Ich habe diesen neuen Super-Router gekauft, warum wird das Internet auf meinem Laptop nicht schneller?“
  • „Ich bekomme auf meinem PC im Wohnzimmer nie die Geschwindigkeit, für die ich bezahle“.

Die kurze Antwort lautet: Drahtlose Geschwindigkeit ist kompliziert, und die schwächste Technologie entscheidet.

Natürlich haben wir auch eine längere Antwort.

Die Dreifaltigkeit, die die Höchstgeschwindigkeit bestimmt.

Diese drei Faktoren bestimmen, wie schnell eine drahtlose Verbindung mit einem Mobiltelefon, einem PC oder einem anderen Gerät sein kann:

Die von dem drahtlosen Gerät (Client) unterstützten Standards und Technologien

Die vom drahtlosen Netzwerk (Router/Zugangspunkt und eventuelle Extender) unterstützten Standards und Technologien

Ihr Breitband-Abonnement

Um Spitzengeschwindigkeiten zu erreichen, müssen alle drei Komponenten aufeinander abgestimmt sein.

Ein neues Handy und / oder das beste Breitbandpaket nützen nichts, wenn Sie einen alten Router haben, der nur den 802.11b-Standard verwendet.

Der neueste Router und der tollste PC können ein lausiges Breitbandpaket nicht beschleunigen.

Und obwohl neue Zugangspunkte das maximale Potenzial alter Handys und PCs ausschöpfen können, können sie die tatsächliche Höchstgeschwindigkeit eines alten Geräts nicht erhöhen.

Die Faktoren, die die tatsächliche Geschwindigkeit beeinflussen

Die tatsächlich erreichte Geschwindigkeit hängt auch von den Bedingungen in Ihrer Wohnung ab, die sich ständig ändern können:

  • Die Entfernung zwischen dem drahtlosen Gerät und dem Zugangspunkt/Router sowie etwaige physische Hindernisse für Wi-Fi-Signale.
  • Geräusche/Störungen durch andere Netzwerke und drahtlose Geräte, Mikrowellenherde und Ähnliches.
  • Andere Geräte, die mit dem Netz verbunden sind, sowie deren Kapazität und deren Auslastung.

Wer ist schuld, wenn das Internet langsam ist?

Wenn alle an ein Netzwerk angeschlossenen Geräte unabhängig von Zeit, Ort und Gerät eine gleichbleibend schlechte Wi-Fi-Leistung aufweisen, liegt das Problem wahrscheinlich beim drahtlosen Zugangspunkt oder beim Internet-Abonnement. Sie haben einen alten Zugangspunkt/Router, er ist falsch eingerichtet, oder Ihr Breitbandvertrag bietet nicht genügend Geschwindigkeit.

Leistungsprobleme, die je nach Zeit und Ort im Haus variieren, sind in Wirklichkeit oft Probleme mit der Netzabdeckung.

Ratschläge zur Fehlerbehebung und Verbesserung Ihres Heimnetzwerks finden Sie in unseren Tipps für ein besseres WLAN zu Hause.

Was aber, wenn nur ein oder einige wenige Geräte langsame Verbindungen erhalten?

Der schwächste Wi-Fi-Standard gibt den Ausschlag

Alle Geräte, die über eine drahtlose Internetverbindung kommunizieren können, unterstützen einen Wi-Fi-Standard.

Der neueste Standard, der heute weit verbreitet ist, heißt 802.11ac. Vor ac kam n, und vor n kamen g und b.

Im Allgemeinen gilt: Je älter der Standard ist, desto geringer sind die unterstützten Geschwindigkeiten.

Weitere Informationen zu diesen Standards finden Sie in unserem Überblick über WLAN-Standards für Wi-Fi und das Internet der Dinge.

Damit ein Standard optimal genutzt werden kann, muss er sowohl vom Client – dem Mobiltelefon, PC oder einem anderen Gerät – als auch vom Zugangspunkt/Router/Verstärker unterstützt werden.

Was bedeutet das nun in der Praxis? Das bedeutet Folgendes:

  • Wenn Sie einen neueren Client haben, der 802.11ac unterstützt, z. B. ein iPhone 7 oder ein Surface Pro 4, der Router aber nur den n-Standard unterstützt, ist der Router der Gewinner.
  • Wenn Sie jedoch einen älteren Client haben, der nur n unterstützt, z. B. ein iPhone 4 oder ein Galaxy S3, und einen neuen Router, der ac und andere neue Technologien unterstützt, ist der Client der Gewinner.
  • Was ein intelligentes Netzwerk für einen alten Client tun kann
  • Die maximale Kapazität eines Geräts wird also durch die von ihm unterstützten Funkstandards begrenzt. Wie nahe es diesem Maximum tatsächlich kommt, hängt jedoch vom Drahtlosnetzwerk ab.

Wenn Sie mehrere Zugangspunkte mit Client-Management und Band Steering haben, können ältere Geräte besser versorgt werden, da das Netzwerk bestimmt, was und wo die beste Verbindung ist. Außerdem können Geräte mit schlechter Leistung isoliert werden, so dass sie keine Probleme für andere Geräte im Netzwerk verursachen. Dies ist einer der Gründe, warum Eye Networks die Smart-Mesh-Netzwerke von eero und Zyxel empfiehlt und vertreibt

Finden Sie heraus, was Ihr Gerät unterstützt

Wenn Sie sich fragen, was Ihr drahtloser Zugangspunkt unterstützt, sehen Sie in der mitgelieferten Dokumentation nach oder suchen Sie im Internet nach dem Modellnamen und der Nummer + „Spezifikationen“. Wenn Sie das Gerät von Ihrem Internetdienstanbieter erhalten haben, können Sie auch dort nachfragen.

Wenn Sie sich fragen, welche Funkstandards die Geräte in Ihrem Haus unterstützen, finden Sie hier eine umfassende Übersicht über Handys, PCs und andere drahtlose Clients: http://clients.mikealbano.com/

In der Spalte „.11“ erfahren Sie, welchen Standard der drahtlose Client unterstützt.

Wenn Sie sich besonders für technische Details interessieren, können Sie auch einen Blick auf die Spalte „SS“ werfen, die für Spatial Streams steht, und hier gilt: je höher, desto besser. Dabei handelt es sich um eine relativ neue Technologie, die es ermöglicht, mehr Daten gleichzeitig zu senden und somit höhere Geschwindigkeiten zu erzielen – aber auch hier sind Sie darauf angewiesen, dass der Client und der Zugangspunkt die gleiche Anzahl von Spatial Streams unterstützen, um die volle Wirkung zu erzielen.

Comments are disabled